Halserkrankungen und wie man sie vorbeugen und behandeln kann

Halserkrankungen und wie man sie vorbeugen und behandeln kann

Ein Kratzen im Hals, der Kloß der ein unangenehmes Gefühl verursacht oder starke Halsschmerzen. All das beeinträchtigt unseren Alltag und kann von einer harmlosen Erkältung bis hin zu schweren Krankheiten unterschiedliche Ursachen haben.

Die Symptome sind dabei häufig dieselben und lassen sich ohne medizinische Untersuchung nur schwer abschätzen. Ein Arzt sollte daher bei Halsschmerzen immer aufgesucht werden, damit er schwere Erkrankungen ausschließen kann.

Wann bekommt man Halsschmerzen?

Denkt man an eine Halserkrankungen, so steht meist die Grippe an erster Stelle. Dabei haben aber viele Erkrankungen das Symptom der Halsschmerzen.

Ob Scharlach oder Mandelentzündung, Pfeiffersches Drüsenfieber oder gar eine Allergie, all diese Erkrankungen können Symptome im Hals auslösen.

Jeder kennt dieses unangenehme Kratzen im Hals, das den Erkrankten zwingt, ständig schmerzhaft schlucken zu müssen oder durch dauerndes Trinken das Leiden zu verringern. Heiserkeit oder das schmerzhafte Sprechen machen selbst aus einer harmlosen Halserkrankung eine äußerst unangenehme Zeit, die scheinbar nicht schnell genug vergeht.

Sind die im Hals befindlichen Mandeln gereizt, schwellen diese an und erschweren das Schlucken bis die Schwellung der Mandeln wieder abgeklungen ist. Dies dauert eine Weile und kann en Alltag des Patienten deutlich verschlechtern.

Wie kann man Halserkrankungen behandeln?

Ist der Rachen entzündet, kann man schnell eine Behandlung in die Wege leiten, damit man schnell wieder einsatzfähig und schmerzfrei ist. Wichtig ist, dass der Rachen gut befeuchtet wird, damit sich Bakterien und Krankheitserreger nicht weiter im Körper ausbreiten können. Doch nicht nur für die Spülung ist viel Trinken bei einer Halserkrankung gut, durch die Befeuchtung trocknen die Schleimhäute im Hals nicht aus, die Schmerzen können durch ausreichende Zufuhr von Flüssigkeiten schmerzfreier gemacht werden. Viel Trinken ist also ein Muss wenn man an einer Halserkrankung leidet.

Ein gutes Hausmittel bei einer Erkrankung des Halses sind ebenfalls warme Wickel, die man dem Patienten um den Hals bindet. Befeuchtet mit einer Kamillentinktur, die Schmerzlindernd wirkt und von Bakterien befreien kann, wirkt der Wärmewickel oft wahre Wunder.
Ebenfalls helfen können Lutschpastillen mit helfender Kamille. Auch Inhalieren von Wasserdampf, zugesetzt mit Kamille können hilfreich sein, um die Schleimhäute von Bakterien zu befreien und Entzündungen entgegenzuwirken.

Wirken diese Hausmittel nicht ausreichend und hält die Erkrankung des Halses an, sollte ein Arzt aufgesucht werden, der dann nach eingehender Untersuchung Antibiotika verschreiben kann. Hier sollte die Erkrankung des Halses dann nach einigen Tagen abklingen.

Wie man Halserkrankungen vorbeugen kann

Halserkrankungen kann man vorbeugen indem man darauf achtet, sein Immunsystem optimal im Betrieb zu halten. Eine gesunde Ernährung, viel Schlaf und ausreichende Flüssigkeitszufuhr sind der beste Weg, um sich in Grippezeiten vor einer Erkältung und somit vor Halserkrankungen zu schützen.

Besonders im Winter kämpfen viele Menschen mit einer schmerzhaften Halserkrankung. Um diese in der kalten Jahreszeit vorbeugen zu können, ist Wärme ein wichtiger Schutz. Tragen Sie daher immer einen Schal um den Hals vor krankmachenden Kälte schützen zu können. Warme Tees oder eine kräftige Hühnersuppe tun in den frostigen Tagen auch Gutes und schützen den Hals. Ebenso sollte man die Stimme nicht belasten um Erkrankungen vorzubeugen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.